Vom Stress, andere zu verändern

Stressbewältigung ist das möglich und wenn ja, wie?

Fritz ist der Neue in der Firma. Er ist noch zu wenig eingearbeitet und braucht immer noch intensive Begleitung. Die Leidenschaft zwischen Eva und Bruno beginnt nach zwei Jahren nachzulassen. Anstelle von Schmetterlingen im Bauch kommt es immer häufiger zu Spannungen. Die Erwartungen aneinander steigen. Sie sind zwar nicht sichtbar, aber deutlich spürbar! Unausgesprochen, unklar und damit auch nicht erfüllbar. Je länger solch heikle Situationen ohne Aussicht auf Lösung in der Schwebe bleiben, desto schwieriger wird es.

Wie kann man den anderen verändern?

Meine Suchanfrage «Kann man den anderen verändern?» zeigt mir bei Google über 40 Millionen Ergebnisse an. Man muss wissen, dass hier alles zum Thema «den andern verändern»“ aufgezeigt wird. Trotzdem. Wir scheinen uns Veränderung von Mitmenschen zu wünschen. Und weil wir uns oft darauf fokussieren, wie wir es dem andern «beibringen» oder ihn verändern können, verlieren wir unsere eigentlichen Aufgaben aus den Augen.

«Unsere Verantwortung ist, zu entscheiden, was wir tun werden, und nicht, was der andere tun sollte.»

Rudolf Dreikurs

«Was wir tun werden». Mein eigenes Urteil ist geprägt von meinen Erfahrungen, meinen Beziehungen, meiner Entwicklung und vielem mehr. Ein ganzes Paket, das meine Meinung, meine Haltung und meine Sicht der Dinge prägt. Dies alles zusammen bildet die Basis für unsere Entscheide. Dass sich Menschen in diesem Bereich unterscheiden, liegt auf der Hand.

Niemand will verändert werden, aber auf wohlwollende Art von etwas überzeugen lassen sich die meisten von uns gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert