Unseren Denk-Raum erweitern

Wirkliche wirklichkeit sieht anders aus
Jeder meint, dass seine Wirklichkeit die wirkliche Wirklichkeit ist.

Unser Leben ist geprägt von Erfolg und Niederlagen. So ganz spontan würde ich diese beiden Tatsachen als etwas Selbstverständliches und auch sehr Subjektives einordnen. Erfolg und Niederlagen haben mit unseren Zielen zu tun. Und wie es in unserer Gesellschaft so üblich ist, werden bei sogenannten Niederlagen nicht die Ziele hinterfragt, sondern die Verantwortlichen. Ziele, Erfolg und Niederlagen. Wir gestalten sie selbst… Wir beurteilen das Erreichte und das ist für uns dann die reine Wahrheit. Und die Wirklichkeit (siehe auch dazu «Wahrheit oder Wirklichkeit»)?

Hinter den Kulissen

Als Coach staune ich immer wieder, wie man sich in anderen täuschen kann. Der erste Eindruck ist und bleibt sehr wichtig, sagt aber viel zu wenig über jemanden aus. Weil wir alle wissen, wie wichtig er ist, versuchen wir ihn möglichst positiv zu beeinflussen. Wirklichkeit wird erst dann deutlich, wenn wir die gleichen Menschen über einen längeren Zeitraum erleben. Zum Beispiel in ihrer Ausdauer oder wie sie  etwas in die Praxis umsetzen. Gelebte Kompetenzen sind deutlich wichtiger als theoretische, nicht erprobte.

«Jeder meint, dass seine Wirklichkeit die wirkliche Wirklichkeit ist.»

Paul Watzlawick

«Ich lasse mich gerne überraschen» hat eine junge Frau als Wunsch an ihren Wichtel geschrieben. Ist es im Alltagsstress möglich, dass wir uns mehr von unseren Mitmenschen überraschen lassen können und es auch bewusst wollen? Dass Denkweisen wie «Das ist mal wieder typisch für sie» entlarvt werden? Ein Coach will beim Ratsuchenden einen neuen Denk-Raum ausserhalb der bisherigen Reaktionen, Wertungen, Handlungen und Verhaltensweisen aufbauen.

Wir geben so nicht nur den andern, sondern auch uns neue Möglichkeiten und werden auch nach Jahren immer wieder neu überrascht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert