Schweizer IT-Cluster: Die Arbeitswelten der Zukunft gestalten

Weltklasse-Arealentwicklung für herausragendes Standortmarketing
Die Arealentwicklung setzt voll auf Standortmarketing: Höchster Komfort für die Mitarbeitenden ist das Ziel.

In den letzten Jahren sind in der Schweiz einige spannende Hightech-Areale entwickelt worden, die den Weg in die Zukunft weisen. Sie bieten innovative Arbeitsplätze – verbunden, flexibel und technisch auf dem neusten Stand. Diese Standorte sind Vorreiter und brauchen keinen internationalen Vergleich zu scheuen.

Die grossen Unternehmen investieren wieder «zuhause»

Immer mehr Unternehmen bringen nicht nur ihre Arbeitsplätze, sondern auch die Produktion wieder zurück ins Inland. Man reibt sich fast ein bisschen die Augen, wenn man die Zahlen und Pläne von den Siemens dieser Welt sieht. Einmal Globalisierung retour? Das hat natürlich verschiedene hieb- und stichfeste Gründe. Einerseits sind die hochtechnologisierten Produktionsverfahren, z.B. mit Robotern nicht einmal mehr in der Anschaffung besonders teuer. Ausserdem werden Standortfaktoren wieder wichtig. Hier spielt die Schweiz eine einzigartige Rolle: Wohl nirgends auf der Welt ist das Standortprestige so hoch wie hierzulande.

Weltklasse-Arealentwicklung für herausragendes Standortmarketing

Die Arealentwicklung setzt deshalb voll auf Standortmarketing: Höchster Komfort für die Mitarbeitenden ist das Ziel. Ihr Wohlbefinden steht im Zentrum. Dafür sind nicht nur eine gepflegte Umgebung und gute Arbeitsbedingungen wichtig, sondern auch die Geschichte eines Areals, das Flair und die Nachbarschaft respektive die Umgebung. Die Anforderungen der Unternehmen von morgen gehen über den Arbeitsplatz im engeren Sinn hinaus. Denn Innovation und Qualität leben von einem inspirierenden Austausch. Dieser Mix ist beispielsweise in Meyrin verwirklicht. Hier steht eines der Vorzeigeobjekte der Schweizer Arealentwicklung: The Hive.

Im Zeitalter des Kollektivs

Die Webseite von The Hive begrüsst einen mit dem vielsagenden Titel: «Willkommen Im Zeitalter Des Kollektivs». The Hive steht «für ein ausgewogenes Ökosystem […] und neue, funktionelle Formen der Organisation und Zusammenarbeit». Eine modulare, urbane Welt mitten in der Natur. So weit, so gut. Aber es bleibt hier nicht bei einer klingenden Ansage. Die ganze Anlage spiegelt das Konzept konsequent im räumlichen Aufbau: In der Mitte gibt es einen grossen Platz, der die einzelne Gebäude verbindet: ein Ort der Bewegung und der Begegnung und auch der Erholung. Im Inneren können die einzelnen Räume individuell gestaltet und flexibel bespielt werden.

Schnelle Leitungen gemeinsam nutzen

Es gibt noch einen weiteren Grund, warum sich besonders in der IT-Branche immer mehr Unternehmen auf einem Areal zusammentun: der Anschluss an eine superschnelle Internetleitung. In Glarus etwa hat der Arealentwickler Hiag, der gleichzeitig als Hiag Data eine Highspeed-Glasfaserleitung zwischen Frankfurt und Mailand betreibt, einen Abzweiger ins Glarnerland ausgeweitet, um dort in den Industriebrachen einen Cluster-Hotspot anzuschliessen, von dem unter anderem die Kantonalbank profitiert. So geht Zukunft.

Quellen:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.