Der Büroumzug, eine Art Selbstcoaching-Tool

Der Büroumzug, eine Art Selbstcoaching-Tool
Ein Büroumzug bedeutet Planung und Auseinandersetzung.

Ein Umzug steht an.

Neues Büro, andere Voraussetzungen. Messen. Neu einteilen. Überlegungen anstellen. Bewegung. Archiv. Lichtverhältnisse. Lebensqualität. Den Raum optimal nutzen. Was wird in welches Büromöbel kommen, welche Büroeinrichtung braucht es noch und vieles andere. Umzug hat etwas Positives an sich. Ich checke meine materielle Historie durch. Schaue mir Zeitschriften endlich an, die ich abonniert habe und selektiere. Was ich entsorge, ev. abbestelle und was ich mitnehme. Ein Prozess. Beim Umzug fällt mir die Trennung von Material leichter. Eine gute Übung auch für das Selbstcoaching. Warum? Weil ich mein bisheriges Denken, Fühlen und Handeln wahrnehmen …

Rückwärts lernen

«Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts» lautet ein bekannter Spruch von Søren Aabye Kierkegaard, einem dänischen Philosophen, Theologen und Schriftsteller. Rückwärts verstehen oder zumindest es versuchen. Dafür eignet sich der Büroumzug (als Beispiel) ideal. Was hat sich alles angesammelt? Wo habe ich «vorgesorgt». Mein Ablagesystem dauernd angepasst und doch haben sich immer wieder Dinge auf dem Schreibtisch angesammelt. Rückwärts verstehen. Das Krasse ist, viele Dinge wurden angeschafft, um vorwärts zu leben. Die Erfahrung hat gezeigt, weniger hätte durchaus auch gereicht.

Büroraum ist Lebensraum

Ein schön eingerichtetes Büro motiviert. Praktische Einrichtung, die Platz für Ordnung und für organisierten Raum schafft, hat durchaus seine Berechtigung. Zudem können wir nicht wissen, was noch alles auf uns zukommt. Schaue ich auf die angesammelten Utensilien, komme ich zum Schluss, dass vieles mit mir und meiner Denkweise einen Zusammenhang hat. Büroraum, Möbel, Pflanzen, sie sind ein Teil von mir. Sagen viel über mich aus. Harry Hole, Protagonist aus den Krimis vom norwegischen Bestseller Autor Jo Nesbø, lässt den Wohnraum der Opfer «zu sich sprechen». Was ist anders? Was kann sich widersprechen? Dem Lebensstil des Opfers und des Mörders. Auch Wohnungseinrichtungen können Zeugen sein. Erzählen einen Ablauf und decken Ungereimtheiten auf.

Vorwärts leben

Unsere Chance, etwas zu ändern, besteht in der Gegenwart. Als Kind hatte ich als Hobby, mein Zimmer immer wieder umzustellen. Die neue Anordnung meiner Möbel und Utensilien habe ich jeweils sehr genossen. Mein Büroumzug mag auf den ersten Blick Aufwand bedeuten. Mit Dingen, die ich immer vor mich hingeschoben habe. Sehe ich das Ganze als Chance an, als Wahrnehmung meines Lebensstils, kann ich den neuen Büroraum nicht nur anders gestalten. Wahrnehmung hilft auch, mein Leben zu ändern und auf viele unnötige Dinge zu verzichten …

Vielleicht interessieren Sie diese weiterführende Tipps?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert